Die Parolen wurden an der a.o. Delegiertenversammlung vom 20. Juni 2018 in Liestal und an der Wahl-Delegiertenversammlung vom 25. August in Pratteln gefasst.

Bundesbeschluss über die Velowege sowie die Fuss- und Wanderwege: JA

Velofahren soll in gleicher Weise gefördert wird wie das Wandern. Das Wandern ist heute schon in der Bundesverfassung festgeschrieben; in allen Kantonen ist so ein dichtes Netz an gut unterhaltenen und signalisierten Wanderwegen entstanden. Velofahren hat ein grosses Potenzial und kann einen wichtigen und umweltfreundlichen Beitrag leisten an die Gesamtmobilität. Heute beschränkt sich die Veloförderung auf einzelne Städte und hört allzu oft an der Gemeindegrenze auf. Mit dem Bundesbeschluss Velo wird Velofahren damit noch attraktiver und  - dank mehr Verkehrsentflechtung - auch sicherer.

«Fair-Food-lnitiative»: JA

Nachhaltige Landwirtschat ist in der Verfassung prominent verankert. Sie wird bisher mit Direktzahlungen gefördert. Diese sind an den ökologischen Leistungsnachweis gebunden. Sogenannt besonders naturnah, tier- und umweltfreundliche Produktionsmethoden werden zusätzlich abgegolten, sodass die Bauernfamilien mit nachhaltiger Produktion ein angemessenes Einkommen erzielen können sollten. Die Fair-Food-Initiative will das Angebot an umweltfreundlich und fair hergestellten und gehandelten Lebensmitteln auch bei Importen stärken.

Volksinitiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle»: NEIN

Eine Steuerung der Nachfrage von landwirtschaftlichen Produkten über die Preise wurde von der Mehrheit unserer Delegierten als falsch beurteilt. Als Folge befürchtet die SP Baselland eine Abschottung und steigende Preise für die Konsumierenden. Die SP Baselland bevorzugt das heutige System der Direktzahlungen.

31. Aug 2018