Einige rechte Hardliner scheinen vergessen zu haben, was sie vor wenigen Jahren selber forderten.

Wenn bürgerliche Hardliner wie Rolf Blatter darüber schwadronieren, dass «Konkordanz nicht das Mass aller Dinge» sei, so muss ich diese Kreise an ihr Argument erinnern, das sie 2013 anlässlich der Regierungsratswahl zwischen dem SVP-Kandidaten und Eric Nussbaumer ins Feld führten: Alle grossen Parteien müssten im Regierungsrat vertreten sein, und die Konkordanz sei deshalb wiederherzustellen!

Dieselbe Begründung nur dann gelten zu lassen, wenn es zum eigenen Vorteil ist, ist unglaubwürdig und für mich weder nachvollziehbar noch stichhaltig. Die Rückkehr der SP in die Regierung entspricht der bevölkerungsgerechten Repräsentation aller politischen Meinungen. Kathrin Schweizer als Vertreterin des sozialen und fortschrittlichen Baselbiets verdient nicht zuletzt deshalb unser Vertrauen.

08. Mär 2019