25.11.2018
Die Prämien-Initiaitve hat im Baselbiet mit 45,5 Prozent Ja-Stimmen keine Mehrheit gefunden. Die Prämienlast drückt weiterhin und ungebremst. Weiter
15.11.2018 | Adil Koller
FDP-Landrat Stefan Degen behauptet, das Baselbiet stünde punkto Prämienbelastung besser da als der schweizweite Durchschnitt. Weiter
09.11.2018 | Thomas Thurnherr
Werden inskünftig bei Annahme der Initiative maximal 10% des Einkommens für Krankenkassenprämien aufgewendet, so liegt in Baselland der heutige Durchschnitt bei 15%, oft sogar deutlich darüber. Weiter
09.11.2018 | Andreas Bammatter
Ein erster wichtiger Schritt zu mehr Solidarität und Stärkung der Kaufkraft, was der Wirtschaft und somit der Gesellschaft effektiv hilft. Weiter
09.11.2018 | Sylvia Bachmann
Gerade bei der angestrebten Kostenumverteilung vom stationären in den ambulanten Bereich müssen wir PrämienzahlerInnen entlastet werden. Weiter
08.11.2018 | Jonas Eggmann
Mit der Prämien-Initiative haben wir alle nicht nur mehr Geld im Portemonnaie, auch die Gemeinden profitieren finanziell davon. Weiter
08.11.2018 | Jan Kirchmayr
Schweizweit zählt das Baselbiet zu den Kantonen mit den höchsten Krankenkassenprämien. Weiter
06.11.2018 | Lucia Mikeler Knaack
Das Versprechen von 1996 soll zumindest annähernd eingelöst werden. Weiter
05.11.2018 | Urs Roth
Das Baselbiet braucht eine sozial ausgewogene Gestaltung der Prämienverbilligungen. Dafür braucht es die Prämien-Initiative, die - anders als CVP-Fraktionspräsident Felix Keller behauptet - den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt. Weiter
05.11.2018 | Kathrin Schweizer
Die Prämien-Initiative bringt reale Entlastung für jene, die am meisten unter der Kopfprämie der Krankenkassen leiden: die tiefen Einkommen, die Familien und der Mittelstand. Sie funktioniert keineswegs nach dem Giesskannenprinzip, wie dies fälschlicherweise unterstellt wird. Weiter

Seiten